Sportler beim Training mit Kurzhanteln

Das eigene Fitnessstudio zuhause einrichten

In Zeiten steigender Preise und einem immer hektischeren Alltag wird das eigene Fitnessstudio zuhause immer attraktiver. Doch wie richtet man ein solches Studio ein? Welche Geräte sind sinnvoll und wie viel Platz benötigt man dafür? In diesem Ratgeber möchten wir dir zeigen, wie du dein eigenes Fitnessstudio einrichten kannst - ganz nach deinen individuellen Bedürfnissen und Vorlieben. Wir geben Tipps zur Auswahl der richtigen Geräte, zur Gestaltung des Raumes und zur Motivation für das Training in den eigenen vier Wänden. Lass uns gemeinsam den Weg zu deinem ganz privaten Fitnessstudio erkunden!

1. Welche Vorteile bietet ein eigener Fitnessraum zuhause?

Das private Fitnessstudio in den eigenen vier Wänden bietet viele Vorteile im Vergleich zu normalen Studios. Wir möchten dir die wichtigsten Punkte zeigen und damit verdeutlichen: Das eigene Home-Gym lohnt sich wirklich!

Als wichtigsten Vorteil dominiert die Zeitersparnis. Da sich dein Fitnessstudio bei dir zuhause befindet, sparst du dir nicht nur den Hin- und Rückweg zum Studio, sondern kannst auch jederzeit nach Lust und Laune eine spontane und eventuell auch nur kurze Trainingseinheit einschieben. Zudem ist keine lästige Parkplatzsuche notwendig und du musst niemals bei Geräten anstehen oder warten, bis diese frei werden. Stattdessen kannst du die gewonnene Zeit zusätzlich in dein Training oder aber in die Freizeit investieren. Ein dickes Plus für das private Studio.

✔ Zeitersparnis

Das eigene Fitnessstudio erspart dir viel Zeit

Der Vorteil der Zeitersparnis geht nahtlos in die Flexibilität über. Denn wie schon erwähnt, kannst du jederzeit trainieren. Unabhängig von Öffnungszeiten und Rushhour, ganz spontan, wann immer dir danach ist. Nach dem Aufstehen direkt 15 min auf das Laufband? Kein Problem! Hast du einen langen Tag am Schreibtisch im Homeoffice? Warum dann nicht einfach die nächste Kaffeepause gegen eine kurze, aber rückenstärkende Trainingseinheit austauschen? All das und noch viel mehr ermöglicht dir dein Home-Gym jederzeit.

 ✔ Flexibilität

Das eigene Fitnessstudio bietet dir viel Flexibilität

Ein weiterer, nicht zu verachtender, aber oft nicht beachteter Vorteil ist der Aspekt der Hygiene. Wenn nur du, dein Partner und vielleicht ein paar Freunde das Fitnessstudio benutzen, könnt ihr problemlos selbst den Hygienestandard bestimmen. Fremder Schweiß an den Geräten, oder sogar Bedenken wegen der Übertragung von eventuellen Krankheiten gehören so der Vergangenheit an. Auch die Duschen und sanitären Einrichtungen entsprechen ganz eurem eigenen Standard.

 ✔ Hygiene

Das eigene Fitnessstudio erlaubt dir den eigenen Hygienestandard

Zu guter Letzt bringt das private Studio auch finanzielle Vorteile mit sich. Zugegeben, am Anfang steht je nach Umfang deines Home-Gyms eine gewisse Investition an. Diese amortisiert sich allerdings im Laufe der Zeit im Vergleich zum monatlichen Beitrag für ein Fitnessstudio. Speziell mit dem Blick auf nicht genutzte Angebote oder Geräte. Denn in deinem Gym brauchst du nur das bezahlen, was du auch wirklich nutzen willst. Für mehr Details zum Thema Kosten kannst du direkt zu dem Kapitel 4. Kosten für mein eigenes Fitnessstudio springen.

✔ Finanzielle Vorteile

Das eigene Fitnessstudio spart dir viel Geld

1.1. Wie kann man Geld sparen im Vergleich zum Fitnessstudio?

Ohne Frage, beim Einrichten eines eigenen Fitnessstudios, steht eine gewisse Investition an. Diese kann auf den ersten Blick größer wirken als ein gewisser monatlicher Beitrag. Aber, professionelle Geräte im Fitnessstudio kosten weit mehr, als die für den privaten Gebrauch. Zudem kannst du ganz allein bestimmen, wie hoch deine Investition ausfällt. Steht erstmal nicht so viel Geld zur Verfügung, kannst du klein anfangen und dein Studio mit der Zeit weiter ausbauen. Du allein bestimmst, wie hochwertig und teuer deine Geräte sein sollen. Dir ist es überlassen, zu bestimmen, welche Geräte und welche Ausstattung dein Home-Gym haben soll. All diese Faktoren sorgen für eine schnelle Amortisierung der Kosten, da du in nichts investieren und für nichts zahlen musst, was du vielleicht auch gar nicht nutzen willst. Wenn es dir etwa ausschließlich um Cardiotraining geht, musst du so nicht zusätzlich für Kraftgeräte bezahlen. Auch etwaige Programm-Angebote, Ausstattungen und ähnliche Inhalte einer monatlichen Mitgliedschaft musst du nicht mitbezahlen, wenn sie dich eventuell gar nicht interessieren. Das finanzielle Motto deines Home-Studios lautet: Zahle nur das, was du auch brauchst!

2. Wie viel Platz benötigt man?

Die Frage nach dem notwendigen Platz hängt natürlich mit dem Umfang deines eigenen Studios zusammen. Je vielseitiger du trainieren möchtest, desto mehr Raum wird dein Gym in Anspruch nehmen. Andersherum wird die Auswahl des Equipments durch das vorhandene Platzangebot begrenzt. Mit der Entscheidung für die richtigen Geräte kannst du aber auch auf wenig Raum umfassend und effektiv trainieren.

Schon 2 m² können ausreichen, um dir eine Sportecke für ausgiebiges Training zu schaffen. Dafür benötigst du lediglich ein kleines Hantelset sowie eine Yoga- oder Gymnastikmatte. Es sind nicht zwangsläufig große oder zahlreiche Sportgeräte notwendig, um dich rundum fit zu halten. Nutze deinen Körper und eventuell ein paar kleine Gewichte, für intensive und effektive Workouts. Möglich ist auf dieser Fläche allerdings auch eine klappbare Hantelbank, um dein Krafttraining auf das nächste Level zu heben. Schon jetzt steht einem abwechslungsreichem Training nichts mehr im Wege, außer vielleicht der eigene Schweinehund.

Tipp: Viele Sportgeräte, von Hantelbank bis Laufband, sind auch als klappbare Modelle oder mit Rollen ausgestattet erhältlich. Dadurch gewinnst du definitiv mehr Platz.

Auf 8 m² hast du die Möglichkeit dein Training noch viel individueller zu gestalten. Bei dieser Fläche solltest du überlegen, deine Sportausrüstung um ein platzsparendes und klappbares Cardiogerät zu ergänzen. Ob zum Aufwärmen oder für gezielte Ausdauereinheiten - Laufband, Ergometer und Co. sind immer eine sinnvolle Erweiterung. Mehr Tipps dazu findest du im Kapitel 3.2. Ausdauergeräte. Zusätzlich finden auf dieser Fläche viele weitere kleine Gadgets ihren Platz, um mehr Abwechslung in dein Training zu bringen. Sprungseil, Faszienrolle, Fitnessbänder und mehr verhindern, dass dir die immer gleichen Übungen irgendwann zu langweilig werden.


Richtig spannend wird es dann bei 14 m² und mehr. Hier kannst du dir nun ein umfangreiches Home Fitnessstudio ganz nach deinen individuellen Vorstellungen einrichten. Große Kraftstationen bieten eine Vielzahl an Trainingsmethoden für den gesamten Körper. Bei einem so großen Home-Gym kannst du viele zusätzliche Geräte verwenden, um noch gezielter und abwechslungsreicher zu trainieren. Ein Bauch- und Rückentrainer, ein Boxsack oder ein weiteres Ausdauergerät sorgen für eine professionelle Ausstattung und sehr individuelles Training. Alternativ kannst du aber auch auf größere und professionelle Geräte setzen. Ein Laufband mit großer Lauffläche, integrierter Steigung, diversen Funktionen benötigt nun mal auch mehr Platz als eins mit eher spartanischer Ausstattung. Auch nützliche Ausstattungen wie Hantel- und Hantelscheibenständer oder eine erfrischende Klimaanlage können dein privates Gym jetzt problemlos bereichern.

Tipp: Achte aber darauf, intensives Krafttraining und intensives Ausdauertraining nicht an einem Stück, sondern besser an zwei einzelnen Tagen zu absolvieren. Nutze dein Ausdauergerät beim Krafttraining nur zum leichten Aufwärmen und entspannten Auslaufen.


Fazit:
Wie du siehst, ist schon ab 2 m² viel möglich, wichtig ist einfach nur die Planung. Überlege dir vorab genau, was und wie du trainieren möchtest. Investiere lieber etwas mehr in die Geräte, die du auch intensiver nutzen wirst und besorge dir zusätzlichen Equipment notfalls erst später, wenn du merkst, dass es dein Training sinnvoll ergänzen könnte.

3. Welche Geräte sind sinnvoll für das eigene Fitnessstudio?

3.1. Welche Kraftgeräte sind sinnvoll?

Für den Einstieg empfiehlt sich zuallererst ein Hantelset, welches dir eine gute Kombination aus Gewichtsscheiben sowie Kurzhantel, Langhantel und eventuell noch Curlhantel bietet. Dies stellt eine solide Grundlage dar und ermöglicht dir viele unterschiedliche Kraftübungen für die Arme und den Oberkörper.


In der nächsten Stufe ergänzt eine Hantelbank das Hantelset. Sie erweitert dein Übungsrepertoire mit den Hanteln und ergänzt es idealerweise mit einem Beincurler für die untere Körperpartie. Entscheide dich auf engem Raum lieber für eine klappbare Variante. Diese steht anderen Geräten in Sachen Stabilität in nichts nach, ist aber einfach praktischer im Alltag.


Professioneller wird es zuletzt mit großen Kombigeräten, sogenannte Kraftstationen. Sie ermöglichen dir eine Vielzahl an Kraftübungen an ein und demselben Gerät und sind so die ideale Ausstattung für dein umfangreiches Home-Gym. Auf wenig Raum erlauben sie die unterschiedlichsten Work-outs für den gesamten Körper. Je mehr Platz du dafür zur Verfügung hast, desto größer kann das Gerät ausfallen und desto vielseitiger kannst du auch trainieren.

Produkttipp: Unsere Kraftsportgeräte sind ideal für den Heimgebrauch geeignet.

3.2. Welche Ausdauergeräte sind sinnvoll?

Bei der Planung für das richtige Fitnessgerät kommt es in erster Linie auf die Vorlieben des Anwenders an. Wer lieber Fahrrad fährt, legt sich ein Speedbike zu, wer lieber zu Fuß unterwegs ist, besorgt sich ein Laufband. Allerdings kann auch hier die Kaufentscheidung aufgrund des gewünschten Trainingsziels getroffen werden.


Ausdauer: Mit einem konzentrierten Fokus auf das reine Ausdauertraining empfiehlt sich die Anschaffung eines Laufbandes oder eines Speed Bikes. Beide Geräte sind sowohl als abgespeckte Varianten, sowie als Profimaschinen mit einem großen Funktionsumfang erhältlich. Hier hast du die Qual der Wahl bei der Entscheidung für das für dich richtige Produkt.


Ausdauer + Oberkörper: Die nächste Stufe stellt der Crosstrainer dar. Hier wird zusätzlich zum Ausdauertraining noch die Rumpfmuskulatur gestärkt. Das sorgt für einen flacheren Bauch und eine verbesserte Körperhaltung.


Ausdauer + Rücken: Für ein gutes Ausdauertraining und eine zusätzliche Stärkung des Rückenbereiches, empfiehlt sich Rudertraining. Entsprechende Geräte sind mit platzsparendem Seilzug oder auch Ruderattrappen erhältlich. Rudergeräte sind im Allgemeinen sehr platzsparend und ermöglichen ein sehr effektives Training für den gesamten Körper.


Fitness + Spaß: Wer sein ausgiebiges Training mit einer zusätzlichen Portion Spaß würzen möchte, ist mit einem Trampolin gut beraten. Fitness-Trampoline verfügen meist über eine Frontstange und nehmen in der Regel etwa 1 - 2 m² an Stellfläche ein. Bei diesem Trendsport sind Schweiß und Fun vorprogrammiert.


Allgemeine Gesundheit: Für eine allgemeine Fitness und körperliche Gesundheit eignen sich speziell Ergometer. Unter diesem Begriff vereinen sich Heimtrainer, Rudermaschinen, Crosstrainer und mehr. Das Besondere an einem Ergometer ist jedoch die Fähigkeit, die geleistete Arbeit ganz genau zu erfassen und als Wattangabe auszugeben. Damit lässt sich die Trainingsleistung besonders gut kontrollieren und steuern.

Produkttipp: Die meisten unserer Laufbänder sind klappbar und damit ideal für den kleinen Fitnessraum geeignet.

3.3. Welche Kleingeräte sind sinnvoll?

Manchmal sind es eben auch die kleinen Dinge, die etwas erst richtig perfekt machen. Auch für dein eigenes Fitnessstudio solltest du das nicht außer Acht lassen. Es gibt zahlreiche kleine Sportgeräte, die viel Abwechslung in deinen Trainingsalltag bringen und dabei nur wenig Platz und wenig Geld in Anspruch nehmen. Hier nur ein paar Vorschläge und Anregungen für wirklich sinnvolle Anschaffungen. Was allerdings zu deinem Trainingsziel passt, entscheidest du am Ende selbst.

Springseil

Springseil: Das Gymnastikseil ist eine sehr effektive Erweiterung des Fitnesstrainings zur Steigerung von Kondition, Schnelligkeit und Koordination. Es beansprucht nahezu den gesamten Körper und kommt in vielen Profibereichen von Boxen bis Fußball zum Einsatz. Versuche dich doch auch mal im Skipping und steigere effektiv deine Fettverbrennung.

Schlanke Figur durch Gymnastikring

Gymnastikreifen: Der Gymnastikreifen erlebt aktuell eine Renaissance und ist wieder voll in Mode. Speziell in den eigenen vier Wände ist er aktuell sehr beliebt, da sich einzelne Übungseinheiten problemlos jederzeit einschieben lassen. Ohne viel Aufwand kannst du hiermit viele Bereiche deines Körpers effizient stärken. Dazu zählt neben der Rückenmuskulatur auch der Beckenboden, sowie die Rumpf-, Gesäß- und Oberschenkelmuskulatur.

Medizinball

Medizinball: Eher unkonventionell und etwas aus der Mode gekommen, ist auch der Medizinball wieder stark im Kommen. Das Gewicht des Balles ist nicht zu unterschätzen und hebt viele alltägliche Übungen auf ein neues Level. Vielseitig und platzsparend ist er ideal für einfache, aber effektive Work-outs.

Klimmzugstange

Klimmzugstange: Klimmzugstangen sind in vielen unterschiedlichen Ausführungen erhältlich und sehr beliebt. Sie lassen sich etwa in Türrahmen einspannen, an die Wand hängen oder an einer Sprossenwand montieren. Durch die unterschiedlichsten Trainingsmethoden von Klimmzug bis Knielifts lassen sich viele unterschiedliche Muskelgruppen trainieren.

3.4. Welche zusätzliche Ausstattung ist sinnvoll?

Die richtige Auswahl an Sportgeräten ist wichtig, aber nicht das Einzige, was du bei der Einrichtung deines Fitnessraumes beachten solltest.


Entertainment: Für viele ist die richtige musikalische Unterstützung beim Sport unverzichtbar. Sie motiviert, gibt den Takt vor und spornt an. Wenn du zu den Sportlern gehörst, die ohne Musik nicht in Schwung kommen, vergiss nicht dein Gym mit einer Musikanlage auszustatten. Mehr noch, achte auch auf gutes WLAN, um ganz sicher immer Zugriff auf deinen Soundtrack zu haben.


Gutes WLAN ist auch das Stichwort, wenn es um Video-Workouts und Gruppentraining geht. Speziell nach den Jahren der Isolation hat sich das Online-Angebot im Sport und Fitnessbereich stark entwickelt. Du findest online nicht nur zahlreiche Videos für intensive Workouts mit professionellen Anweisungen, sondern auch die Möglichkeit für Live-Training und Gruppenübungen. Wenn auch für dich dieses Angebot von Interesse ist, installiere dir am besten einen Fernseher im Fitnessstudio, oder zumindest eine passende Halterung für ein Smartphone oder Tablet. So bist du selbst in deinem privaten Studio zuhause beim Training nicht allein, wenn dir eher nach Gesellschaft ist.

4. Mit welchen Kosten muss ich für mein Fitnessstudio rechnen?

Wenn du dir ein eigenes Home Gym anschaffen möchtest, steht am Anfang erst einmal eine gewisse Investition im Raum. Je nach Umfang und Ausstattung kann das stark variieren. Allerdings kannst du dir schon mit nur 250 - 300 € eine solide Grundausstattung zulegen. Diese umfasst dann zum Beispiel eine Hantelbank, ein Hantelset, eine Gymnastikmatte sowie ein Springseil. Diese simple Kombination bietet dir eine große Varianz an möglichen Fitnessübungen zur Stärkung deines gesamten Körpers. Darüber hinaus sind nach oben keine Grenzen gesetzt. Fitness- und Sportgeräte gibt es in jeder Preiskategorie mit einfacher, bis hin zur umfangreichen Profi-Ausstattung.

4.1. Wie kann man die Kosten für die Ausstattung kalkulieren?

Eine generelle Kalkulation ist aufgrund individueller Ansprüche und Anforderungen nicht möglich. Aber es kann helfen Geld und Zeit zu sparen, wenn du dir vorab intensiv Gedanken darüber machst, wie dein Training aussehen soll. Geht es dir um Kraft- oder Ausdauertraining, oder um allgemeine Fitness? Bist du mit einer einfachen Ausstattung zufrieden, oder genießt du eher die Vorzüge von umfangreichen Möglichkeiten? Wie oft wirst du realistisch pro Woche trainieren? Wird es einen speziellen Trainingsfokus geben?


Wenn du dir diese Fragen beantwortest und mit deinem Platzangebot sowie deinen finanziellen Mitteln abgleichst, kannst du dir ganz einfach einen Kostenplan aufstellen. Vergiss dabei aber nicht: Du kannst dein privates Fitnessstudio jederzeit nach Lust und Laune noch erweitern, aber zahl nur, was du auch wirklich brauchst.

5. Fazit: So wird das eigene Fitnessstudio zuhause perfekt

Das eigene Fitnessstudio bietet dir eine Vielzahl an Vorteilen, gegenüber einem herkömmlichen Studio. Nicht nur in Sachen Zeitersparnis und Hygiene, sondern tatsächlich auch in finanzieller Sicht. Wichtig ist nur die richtige Planung bei der Einrichtung. Mache dir vorab Gedanken über deine Trainingsziele, dein gewünschtes Fitnessprogramm sowie deiner Vorlieben. Investiere mit Bedacht in eine Grundausstattung, passend zu deinen Vorstellungen. Erweitere dein Home-Gym mit der Zeit und bei Bedarf um weiteres Equipment. Vergiss auch nicht das Unterhaltungsprogramm, um stets motiviert zu bleiben.

Optimal auf dich abgestimmt und an deine Bedürfnisse angepasst, ist dein privater Fitnessraum, die ideale Ergänzung für dein zuhause und eine perfekte Alternative für jedes Fitnessstudio.